Historische Kriminalgeschichten aus dem Westerwald

Die Westerwälder Autorin Michaela Abresch freut sich über die Veröffentlichung ihres neuen Kurzgeschichtenbandes, das den Titel  "Kalt ruht die Nacht" trägt. Hierbei handelt es sich um historische Kriminalgeschichten aus dem Westerwald. Kalt ruht die Nacht über dem Westerwald und lautlos wird in scheinbarer Beschaulichkeit erwürgt,

erstickt und Gift gemischt. Schwester Lucardis fährt der Schreck in die Glieder, als sie in der Nähe des Klosters Seligenstatt eine grausige Entdeckung macht. In Dernbach verbreitet ein Mädchenmörder nackte Angst unter den Dorfleuten. Wer kennt den Toten, den die Spielleute im Daubacher Stelzenbachforst finden?

Und weiß die Hugenottin Josephine mehr über den mysteriösen Todesfall auf Burg Greifenstein, als sie zugibt? Ob im Schutz des Dierdorfer Märkerwaldes oder im Schatten der Burg Grenzau ... Michaela Abresch fädelt ihre Geschichten um Mörder, Opfer und Spürnasen gekonnt in die Atmosphäre Westerwälder Schauplätze ein. Sechsmal Spannung, sechsmal Nervenkitzel, sechsmal historisches Krimivergnügen.

Buch-ISBN: 978-3-86282-538-7
BuchVP: 14,00 €
264 Seiten
Paperback
19,5 x 13,5 cm
Erscheinungstermin: Oktober 2017

Michaela Abresch ist ein Westerwälder Kind. Dort geboren, aufgewachsen und noch immer wohnhaft. Mit dreizehn Jahren die Liebe zum Schreiben entdeckt. Bücher verschlungen. Geschichten verfasst. Inzwischen verheiratet, Mutter von zwei erwachsenen Söhnen, tätig als Beratende Pflegefachkraft in einer Einrichtung der Behindertenhilfe. Das Schreiben weder aus den Augen noch aus dem Sinn verloren.

Neben Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien folgende Veröffentlichungen im acabus Verlag:
2012 Das Mirakelbuch
2013 Ostrakon - Die Scherbenhüterin
2015 Meermädchen und Sternensegler
2017 Kalt ruht die Nacht